Wir leben in einer sehr zunehmend unruhigen Zeit.
Viele Extreme treffen aufeinander: arm oder reich, dafür oder dagegen, jung oder alt, ängstlich oder mutig, schnell oder langsam.
Diese Extreme spalten unsere Gesellschaft, sind aber auch Resultat einer nicht immer richtigen Weichenstellung seitens der Politik. Oft haben Sie als Wähler in der Vergangenheit das Gefühl gehabt, dass politische Entscheidungen nicht in Ihrem Ermessen getroffen und Sie einfach nicht gehört worden sind. Ich kann verstehen, wenn Wähler dann in der Wahlkabine eine andere Entscheidung treffen, als sie für mich als CDU-Mitglied wünschenswert ist.
 
Ich kämpfe um eine starke Mitte. Ich kämpfe bei der Bundestagswahl um Ihre Erststimme – um unseren Landkreis stark, aus der Mitte der Gesellschaft und ohne sture Ideologien zu vertreten. Mit mir kann man reden! Ich bin offen für Ihre Anregungen, Wünsche, Sorgen und Ängste. Ich höre Ihnen zu und mache mir ein eigenes Bild unserer bevorstehenden Herausforderungen!
 
Geben Sie mir daher am 26. September Ihre Erststimme – und damit die Chance, nicht mehr länger zu reden, sondern endlich für uns anzupacken.

 

Roland Ermer zu Besuch in Hoyerswerda